Pressespiegel

Logo

Rhein-Zeitung, 17.11.2011

Trainer begleiten Weg in die Arbeit

Qualifizierung Individuelle betriebliche Unterstützung erweist sich als Chance für beeinträchtigte Menschen

M Neuwied/Koblenz. Kevin Drescher ist 23 Jahr alt und hat eine Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörung, die ihm das zielgerichtete Lernen schwer macht. Er ist sehr motiviert, zuverlässig und hilfsbereit. Seine Stärken liegen klar in der praktischen Arbeit. Bei entsprechender Unterstützung und einem konkreten Zeitrahmen, könnte er für einen Arbeitsplatz im ersten Arbeitsmarkt qualifiziert werden. Klar strukturierte, wiederkehrende Tätigkeiten und ein konkreter, wohlwollender Ansprechpartner im Betrieb sind hilfreich für seine gute Arbeit. Kevin suchte einige Zeit nach einer Chance zum Einstieg im ersten Arbeitsmarkt.

Jetzt hat er es geschafft: Kevin ist seit Juni sozialversicherungspflichtig als Helfer im Lager der Rewe beschäftigt. Er ist offen für viele Arbeitsaufgaben in den bekannten Bereichen und selbstständig tätig. Dies ist der Erfolg der Maßnahme Unterstützte Beschäftigung der Heinrich-Haus gGbmH, die seit 2009 von ihrem Standort Koblenz in der Bahnhofstraße 7 agiert.

Acht Qualifizierungstrainer von vier Trägern der Bietergemeinschaft arbeiten mit unterschiedlichem Betreuungsanteil gemeinsam am Ziel, Menschen mit Unterstützungsbedarf in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse zu integrieren. Über die Phasen der Orientierung, Qualifizierung und Stabilisierung wird versucht, dieses Ziel während eines zweijährigen Trainings zu erreichen. 19 Monate lang ist Kevin im Bereich Lager und Regalpflege qualifiziert worden. Der praktische Teil der Qualifizierung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Rewe Foodservice GmbH. Für den Weg zur Arbeit nutzt er die öffentlichen Verkehrsmittel der Region. Er freut sich jeden Tag auf die Aufgaben im Betrieb.

Der Qualifizierungstrainer Ronald Hauschild, Mitarbeiter der Stiftung Bethesda St. Martin, begleitete Kevin dabei, konnte praktische Tipps bei der Vermittlung neuer Lerninhalte geben und war Ansprechpartner für Betrieb und Paten. Daneben fanden wöchentliche Projekttage statt, bei denen unter anderem die Vermittlung von Kulturtechniken und das Training sozialer und personaler Kompetenzen auf dem Programm standen.

Durch die gute Zusammenarbeit in der Bietergemeinschaft und mit den Agenturen für Arbeit Koblenz, Montabaur und Neuwied gelang trotz der Wirtschafts- und Finanzkrise der nachhaltige Integrationserfolg.

Mit Kevin wurden bisher acht Teilnehmer in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis vermittelt. Das Engagement und die Bereitschaft heimischer Betriebe, jungen Menschen mit Förderschulabschluss eine Chance zu geben, sind hervorzuheben. Einen wesentlichen Anteil am Erfolg haben auch die betrieblichen Paten, die mit den Qualifizierungstrainern für die Unterstützung vor Ort sorgen. Nicht zuletzt haben sich die Teilnehmer durch ihre motivierte Arbeit den neuen Arbeitsplatz erarbeitet.

Aktuell befinden sich weitere 19 Teilnehmer in Phasen der betrieblichen Qualifikation.

< zurück