aktiv gesund - Bethesda bewegt sich

Logo

Ein Tag im Kletterwald auf der Paradieswiese in Bad Neuenahr am 12.07.2011 

War echt toll, super, spannend, phänomenal, Adrenalin pur in die Adern schießend. Dadurch bedingt war ich auch, im Gegensatz zu anderen Tagen, während dessen und danach endlich mal völlig schmerzfrei. Einfach empfehlenswert.

Manche Station im Hochseilgarten sieht schon recht beängstigend aus. Zu den ersten Hürden gehörte es über ein Seil zu balancieren, über schaukelnde Bretter, die mit Seilen miteinander oder aneinander befestigt sind und über ebensolche wackeligen Seile. Während diesen und auch bei anderen Stationen war ich an einem über mir befindlichen Seil mit 2 Karabinerhaken gesichert. An diesem Seil konnte ich mich daran festhaltend vorwärtsschiebend zur gegenüberliegenden Station hangeln. 

Bei allen Stationen ist man immer durch mehrere Karabinerhaken abgesichert, die nur durch Spezialschlüssel, die sich an jeder Station befinden, zu öffnen sind.

Nach dem ich dann aber so einige Hürden gepackt hatte, unter anderem den „ Kleinen freien Sprung“ gegen ein Netz, an dem ich mich hochziehen musste, begann es richtig Spaß zu machen und futsch war die teilweise zuvor vorhanden Angst. Die abenteuerlichen Stationen waren in immer höher werdenden Baumwipfeln zu bewältigen. Nach einigen weiteren wackeligen zu bestehenden Herausforderungen kam nun auch der „ Große Sprung“ in die Tiefe. Auf den freute ich mich nun riesig, natürlich aufgepuscht durch reichlich Adrenalin. 

Auch die Fahrten, hin und zurück, mit der Hochseilbahn war ein Erlebnis. Während der Fahrt ruckelt es nämlich, so als wenn man mitten drin anhalten würde, oder gar das Seil reißen würde. Aber eben nur ein Gefühl, echt prickelnd. 

Was nicht fehlen darf, ist der laute Schrei vor bzw. während dem Sprung der jeweiligen Stürze in die Tiefe. Das ist absolut voll normal dazu gehörend. (Und keiner sagt“ Sei leise, du bist voll peinlich“) 

Zum sogenannten „Todessprung“ sind wir leider nicht angelangt. Diese Station habe ich leider auch nicht zu sehen bekommen. 

Das ganze wurde durch das GPZ Ahrweiler organisiert.

Somit auch ein ganz herzliches und dickes Dankeschön an das GPZ und den Organisator Herrn Rochner, dass ich daran teilnehmen und so was Tolles erleben durfte. 

Falls Mutige gebraucht werden um evtl. restliche Freikarten einzulösen, ich bin sofort dabei. 

Heidrun Heck

< zurück